Hospiz trifft Schule…..

linke063Die Hospizbewegung Burgenlandkreis e.V. bringt die Themen Sterben, Tod und Trauer mittels ehrenamtlicher Hospizhelfer in die Schule. Schüler und Lehrer wählen einvernehmlich das Thema für die nächsten Projekttage. Dann können sie uns ansprechen und nach der Terminvereinbarung werden wir sorgsam und gewissenhaft Informationen anbieten, Fragen beantworten, Erfahrungen (mit-)bearbeiten und mancher schon vorhandenen Betroffenheit Raum geben.

Die Erfahrung, die wir bei solcher Gelegenheit sammeln konnten, zeigt, dass

  • die meisten Kinder und Jugendlichen interessiert und offen für dies wichtige, letztlich Jeden betreffende Themengebiet sind … wenn man richtig damit umgeht, d.h. keine Angst macht und durch eigenes ruhiges Umgehen damit zeigt, dass Angst eine durchaus ungeeignete Reaktion ist, wenn man sich die eigene oder die Endlichkeit seiner Lieben bewusst macht,
  • Fragen zu diesem Thema hilfreich und keineswegs unnütz oder unschicklich sind,
  • man mit den eigenen Gefühlen viel besser klar kommt, wenn sie ruhig und aufmerksam angeschaut und nicht verdrängt werden,
  • eine eigene bewusste und  stabile Haltung zu Sterben, Tod und Trauer das Leben überraschend stark bereichern kann,
  • ehrenamtliche freiwillige Arbeit auf diesem oft kaum thematisierten Gebiet auch schon von Kindern in der Grundschule als sinnvolle hilfreiche Tätigkeit der Erwachsenen erkannt und gewürdigt werden kann.

Tatsache ist, dass der gelassene, angstfreie Blick auf die Endlichkeit des Lebens Potentiale der Lebensfreude und der Sinnfindung erschliesst, die viele Menschen vorher nicht für möglich gehalten hätten.

In diesem Sinne und Rahmen bieten wir also Projekttage von Klasse 5 bis ins Berufsschulalter und älter an.

Sprechen Sie uns an!

(Bei Rücksprache mit der betreffenden Schulleitung wurde uns versichert, dass bei einer Elternversammlung der Klasse, alle Eltern mit der Veröffentlichung des obigen Bildes einverstanden waren.)